Aufgrund der Pandemie wur­de in den letz­ten Monaten ver­stärkt in den Aufbau einer deut­schen Maskenproduktion inves­tiert. Jedoch enden vie­le Systemlösungen mit der Herstellung der Maske am Auslauf der Maschine und berück­sich­ti­gen in sel­te­nen Fällen die wei­te­ren Produktionsschritte sowie die auto­ma­ti­sche Prüfung und Verpackung der Masken.

Unsere Produktionsanlagen für Atemschutzmasken bie­ten bereits der­ar­tig auto­ma­ti­sier­te Komplettlösungen, vom Vlies bis hin zu fer­tig ver­pack­ten Masken in einer Prüf- und Verpackungseinheit.

Wir bie­ten das Qualitäts- und Verpackungsmodul als erprob­te „Stand Alone-Lösung“ für Fremdfabrikate (Produktionslinien für Atemschutzmasken) an. Dieses „Plug and Play-Modul“ umfasst ein Qualitätsmodul, in der die her­ge­stell­ten Masken mit­tels Kameratechnik einer vor­ge­ge­be­nen Qualitätskontrolle unter­zo­gen wer­den und einem Verpackungsmodul, in der die Masken in Kartonagen von bis zu 50 Masken pro Karton ver­packt wer­den. Diese Prozesse wer­den voll­au­to­ma­tisch aus­ge­führt.

Durch die hohe Kompatibilität (Zuführung über ein Bandsystem etc.) kann unse­re „Stand Alone-Lösung“ grund­sätz­lich in einem Großteil der am Markt befind­li­chen Produktionsanlagen für Atemschutzmasken inte­griert wer­den.